Menu

Die Fällung der Linde...

„Mein Freund der Baum ist tot-----

----die alte Linde fiel im frühen Morgenrot „

Samstag 06.August 2005.

Nicht ganz so dramatisch aber doch sehr interessant war die Fällung der rechten von zwei uralten Linden gegenüber dem alten Evangelischen Pfarrhaus hier in Wirschweiler. Die über 200 Jahre alte Linde rahmte mit ihrer Schwester das nach dem ersten Weltkrieg errichtete Kriegerdenkmal ein. Der dicke Stamm, ausladende Äste und ihre Höhe machten sie zu einem Naturdenkmal das unter Naturschutz stand. Doch der Schein trog.
Im Lauf der Jahre hatte sich der innen faule Baum um mehrere Meter Richtung Hauptstrasse geneigt und sein Wurzelwerk in der dahinter stehenden Mauer einen breiten Riss verursacht.. So mußte  die Linde denn weichen. Die Gemeinde beantragte bei der Kreisverwaltung die Fällung.
So sperrte  man dann an diesem 6. August 2005 die Durchgangsstraße und die
Firma Jörg Arend aus Kempfeld sägte die imposante Linde Stück für Stück ab. Die Firma Dieter Schuster aus Sensweiler war mit einem großen Kran vor Ort und brachte die abgesägten Baumteile sicher auf die Erde, von wo sie durch ein Transportfahrzeug des Forstbetriebes Günter Schneider aus Wirschweiler abtransportiert wurden. Den mehrere Meter hohlen Hauptstamm erhielt ein Wirschweiler Bürger zu künstlerischen Zwecken. Einige interessierte Bürger verfolgten die Fällung und so endete die Aktion gegen Mittag. 
An den neuen Anblick mit nur noch einer Linde am Aufgang zur Kirche jedoch muß man sich erst gewöhnen.

W.P.


Fotostrecke:
Ansicht vergrößern
Ansicht vergrößern
Ansicht vergrößern
Ansicht vergrößern
Ansicht vergrößern
Ansicht vergrößern
Ansicht vergrößern
Ansicht vergrößern
Ansicht vergrößern
Ansicht vergrößern
Ansicht vergrößern
Ansicht vergrößern